Informationen:                
Ernährung bei hohen Cholesterin/Triglyceridwerten

Was ist Cholesterin?
Cholesterin ist eine wichtige, fettähnliche Substanz, die bei der Bildung von Zellwänden, Gallensäuren und Hormonen eine wesentliche Rolle spielt. Cholesterin wird auch im Körper (Leber) produziert bzw. über tierische Lebensmittel aus der Nahrung zugeführt. Da Cholesterin im Blut nicht löslich ist, braucht es eine wasserlösliche Hülle aus Eiweiß und Fett (Lipoproteine).

Cholesterin besteht aus zwei Untergruppen:
HDL-CHOL (High-Density-Lipoproteine)
transportiert Fett aus den Gefäßwänden zum Abbau in die Leber = .GUTES CHOL.
LDL-CHOL (Low-Density-Lipoproteine)
lagert sich in den Gefäßwänden ab, führt dort zur Oxidation und legt so den Grundstein zur Atheroskleroseentstehung = .SCHLECHTES CHOL.

Was sind Triglyceride?
Triglyceride (TGL) sind die Hauptfettart im gespeicherten Körperfett.
Diese werden mit der Nahrung aufgenommen und entstehen zum geringeren Teil aus der Verstoffwechslung von Alkohol / Zucker in der Leber. Fettgewebe baut sich aus
Fett auf, welches infolge mehr als notwendiger Nahrungsaufnahme gespeichert wird und dient deshalb als Energiespeicher.

Erlaubt:
Mageres Fleisch, Wurst, Huhn –fleischfreie Tage einlegen-, Gemüsesuppen „Packerlsuppe“ Sonnenblumenöl, Olivenöl, Sojaöl, Diätmagarine Magere Milchprodukte (Joghurt, Topfen, Butterlich…), Brot, Mehl, Kartoffel, Nudeln, Reis, Marmelade, Honig alle Sorten von Obst und Gemüse

Vermeiden:
Fettes Fleisch, fetter Fisch, Wurst und Käse, Butter, Schmalz, Kokosfett, alles frittierte und herausgebackene, Schlagobers, Rahm, fetter Topfen, Schokolade, Nougat, Marzipan, Chips, Nüsse, Alkohol
 
   •  Grippe
 
   •  Kinderuntersuchungen
 
   •  Cholesterin
   •  Gicht
 
   •  Leichte Vollkost
   •  Sodbrennen
 
   •  Laktoseintoleranz
 
   •  Harnwegsinfekte
 
   •  Hyperlipidämie
 
   •  Histaminintoleranz
 
   •  Gerinnungshemmer
Zurück